Sie befinden sich hier: Anna-Kittenbacher-Schule Schülerzeitung

Schülerzeitung "KITT"

Wieder Erfolg für Kitt

Am 5. November konnten wir erneut einen Preis für unsere Schülerzeitung entgegen nehmen. Beim Schülerzeitungswettbewerb "Die Raute" der Hanns-Seidel-Stiftung waren wir Sieger in der Kategorie "Journalistischer Einzelbeitrag". Am 5. November 2018 fuhren wir - das waren die vier Redakteure, unsere Schulleiterin Frau Dr. Meir und Betreuungslehrer Jürgen Poralla - mit einem unserer Schulbusse nach München und nahmen an der Preisverleihung teil. Nach einem Imbiss hörten wir zusammen mit weiteren 15 siegreichen Schülerzeitungsredaktionen mehrere Reden, u. a. vom (damaligen) Kultusminister Sibler. Danach wurden uns und den anderen Redaktionen die Preise überreicht, bestehend aus einer Urkunde, einem Pokal und einem Scheck über 300 €. Darüber haben wir uns sehr gefreut! Nach einem schönen Mittagessen setzten wir uns wieder in Richtung Pfaffenhofen in Bewegung!

Die Würdigung der Jury der Hanns-Seidel-Stiftung:

"In der Kategorie Journalistischer Einzelbeitrag geht der Preis an 'Kitt' für das Schwerpunktthema 'Was essen wir da' der Gesamtredaktion.

- die Jury konnte keinen Einzelbeitrag auswählen, weil alle zusammen hervorragend waren.

- es ist ein aktuelles Thema aus dem Lebensbereich der Zielgruppe

- das Thema wurde aus verschiedensten Blickwinkeln behandelt, politisch, sozial, naturwissenschaftlich

- Es sind kurze Texte, verständlich geschrieben, für die Zielgruppe genau passend"


Im November 2015 bekam das Private Sonderpädagogische Förderzentrum Pfaffenhofen einen Namen: Anna-Kittenbacher-Schule.

Seit Juni 2015 gibt es an der Anna-Kittenbacher-Schule auch eine neue Schülerzeitung. In Anlehnung an den neuen Schulnamen haben wir beschlossen, unsere alte Schülerzeitung umzutaufen: Aus „Einstein“ (siehe weiter unten) wurde „Kitt“.

In mehrfacher Hinsicht erscheint uns das der richtige Name zu sein: Er ist kurz und prägnant, er ist direkt aus dem Nachnamen von Anna Kittenbacher abgeleitet und er nimmt Bezug auf einen Kleb- und Dichtungsstoff, der als Kitt bezeichnet wird (z.B. Holz- oder Fensterkitt). Damit wollen wir zum Ausdruck bringen, dass wir die Schülerzeitung „Kitt“ wie einen Klebstoff als etwas Verbindendes in unserer Schule sehen. Sie verbindet die Schule mit einem Thema, das sich die Redaktion ausdenkt und das von allen Klassen bearbeitet werden kann, und sie verbindet die Klassen und Lehrkräfte untereinander, weil jeder und jede aufgefordert ist, auch eigene Beiträge über Interessen, Hobbys und Schulprojekte einzubringen – und zwar immer gemäß dem Niveau der jeweiligen Altersstufe.  Eben wie ein Fensterkitt, der die Scheibe im Rahmen hält.

Im Layout bleiben wir Bewährtem treu: Wir setzen auf Themen, die unsere Schüler interessieren, wir arbeiten häufig mit Textfeldern (MS Word), die es uns ermöglichen, die Seiten übersichtlich und abwechslungsreich zu gestalten und auch im Nachhinein  durch Verschieben noch zu verändern. Wir haben Rubriken im Inhaltsverzeichnis, die auf jeder Seite im Infobalken oben sichtbar werden. Mit der „Kitti“ haben wir eine kleine Figur (siehe oben) eingeführt, die durch die Zeitung führt, verschiedenen Sachverhalte erklärt und die damit Identifikation schafft.

Die Redaktion setzt sich jedes Jahr neu aus interessierten Schülern der Ganztagesklassen zusammen und trifft sich jeden Donnerstag von 13.45 Uhr bis 16.00. In dieser Zeit erarbeiten wir das jeweilige Thema, recherchieren dazu, auch außer Haus, schreiben Artikel und redigieren eingehende Artikel.

Die Finanzierung der Schülerzeitung „Kitt“ erfolgt über den Verkauf, über unsere Anzeigenkunden, über deren Unterstützung wir uns an dieser Stelle sehr herzlich bedanken und über die Druckerei Humbach und Nemazal, deren wohltätige finanzielle Hilfe und exzellente fachliche Ausführung wir besonders hervorheben wollen.

Die Rezeption unserer neuen Schülerzeitung „Kitt“ ließ sich sehr gut an: Im Juli 2015 belegten  wir mit unserer ersten Ausgabe beim Schülerzeitungswettbewerb „Blattmacher“ der Süddeutschen Zeitung, des Kultusministeriums und der HypoVereinsbank den 1. Platz in der Kategorie Förderschulen:


Schülerzeitung "Einstein"

Die Schülerzeitung "Einstein" existierte am Sonderpädagogischen Förderzentrum von 1998 bis 2014. Dr. Kathrin Wilfert gründete zusammen mit ihrer damaligen 5. Klasse den "Einstein" und brachte die ersten neun Ausgaben heraus. Seit 2007 betreute Jürgen Poralla gemeinsam mit jeweils einer Klasse 8/9 den "Einstein".

Der "Einstein" war von Anfang an eine Erfolgsgeschichte. Viele Preise konnten beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder (Süddeutsche Zeitung) und beim Schülerzeitungswettbewerb "Die Raute" (Hanns-Seidel-Stiftung) geholt werden. Neben Auszeichnungen auf Bezirks- und Landesebene war die höchste Auszeichnung bisher der 2. Platz beim Bundeswettbewerb in der Kategorie Förderschulen - zweitbeste Schülerzeitung Deutschlands in dieser Kategorie also!

Der "Einstein" erschien jedes Jahr Ende Mai und wurde in den Klassen und zu unserem Schulsommerfest vertrieben. Der seit Jahren unveränderte Verkaufspreis betrug 2.- Euro. Eine wichtige Finanzierungsquelle waren die Werbeeinnahmen, die wir durch unsere Anzeigenkunden erhielten.

Besonders hervorzuheben ist noch die substantielle und wohltätige Unterstützung, die wir durch die Druckerei Humbach und Nemazal in Pfaffenhofen erhalten haben. Ohne diese Hilfe hätte die Schülerzeitung nicht in dieser optisch hervorragenden Qualität erscheinen können.