Sonderpädagogische Diagnose- und Werkstattklassen (SDW)

Die Sonderpädagogischen Diagnose- und Werkstattklassen umfassen die Jahrgangsstufen 7 bis 9. Schwerpunkte der Förderung sind der Übergang von der Schule in die Ausbildung und die Vorbereitung auf das Berufsleben. Im Rahmen des Lernbereichs Berufs- und Lebensorientierung (BLO), aber auch in den übrigen Lernbereichen, erfolgt im Laufe der drei Schuljahre eine diagnostisch begleitete Förderung der Schüler im Hinblick auf deren berufliche Neigungen und Interessen. Dabei wird während der drei Schuljahre eine zunehmende Spezialisierung auf individuell festzulegende Berufsfelder erreicht. Unterstützt wird dieser Prozess durch eine starke Einbeziehung praktischer Arbeit in den Unterricht, durch häufige Betriebspraktika und durch eine kontinuierliche Beratung durch einen Mitarbeiter der Agentur für Arbeit.

Schülerfirmen

Am Praxistag (derzeit Mittwoch) arbeiten unsere Schüler in Schülerfirmen, die von Lehrkräften angeboten werden. Nach einem Bewerbungsverfahren mit schriftlicher Bewerbung und Bewerbungsgespräch erfolgt die Zuteilung der Schüler in die Schülerfirmen. In diesem Schuljahr gibt es folgende Schülerfirmen:

"Haus und Garten", "Kreativwerkstatt", "Theaterwerkstatt", "Holzwurm", "Mc School", "Metallwerkstatt" und "Schülercafé".

Im Zentrum der Förderung in den Schülerfirmen stehen die sogenannten Schlüsselqualifikationen wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit und Arbeitsplanung. Auch kaufmännisches Denken wird angebahnt. Wahlweise können SchülerInnen an diesem Tag auch ein Mittwochspraktikum in einem Betrieb absolvieren.