Graz 2017

Vom 1. – 6. Oktober 2017 nahmen zwei Kollegen an einem weiteren Seminar des Erasmus+ Programms teil. Zum Thema „Innovatives Lernen mit Tablets“ verbrachten die Lehrkräfte eine ereignisreiche Woche in Graz. Zusammen mit Teilnehmern aus Luxemburg, Estland, Polen und Deutschland erhielten sie einen Einblick in die Möglichkeiten des digitalen Lernens und den Einsatz von Tablets im Unterricht. Der Besuch einer österreichischen iPad-Klasse und eines Schulradiosenders waren ebenso spannend und informativ wie die Einführungen und praktische Anwendung verschiedener Apps und digitaler Lern- und Arbeitsmöglichkeiten.  Der Austausch mit den europäischen Kollegen rundete diese Erfahrung ab.

Island 2017

19. Juni 2017 durften Frau Funk und ich zu einer Erasmus+ Fortbildung nach Island aufbrechen. Der Kurs „landscapes and legends“ dauerte 6 Tage und führte uns und unsere europäischen Kollegen quer durch den Süden Islands, von Reykjavik über den Thingvellir-Nationalpark (vorbei an Geysiren und monumentalen Wasserfällen) und Hveragerdi wieder zurück in die Hauptstadt. Während dieser Zeit beschäftigten wir uns ausgiebig mit einer der bekanntesten isländischen Sagen, der Nial-Saga. Wir erfuhren hautnah, dass es nicht reicht, eine Sage zu lesen, um wirklich in die Sagenwelt eintauchen zu können. Man muss Land, Leute kennengelernt und erlebt haben. Nur wer das raue Klima, die faszinierenden Naturwunder und die Menschen erlebt und beobachtet hat findet einen Zugang zur isländischen Literatur. Ein guter Beobachter muss man auch im Umgang mit unseren Schülern sein. Nur wer erkennt, wo ein Schüler steht (nicht nur in punkto Kommunikation), kann ihn abholen und ein Stück auf seinem Weg begleiten. Diese Erkenntnis wurde uns in der isländischen „Wildnis“ eindrucksvoll bewusst.

Malaga 2017

Eine weitere Fortbildung fand nun in Malaga/Spanien statt.

Im Fokus standen das spanische Schulwesen, Vorträge dazu und 3 Schulbesuche. Besonders interessant war, ein Schulsystem kennenzulernen, in dem vorrangig inklusiv unterrichtet wird. Folgen Sie den mitgebrachten Impressionen!

Schauen Sie hier!

Mit Erasmus+ in Riga, August 2017

Thema „Vielfalt und Inklusion“

Bilder sagen mehr als viele Worte:

Link zu youtube: ERASMUS loves RIGA

https://www.youtube.com/watch?v=CpKrSGrlYQM

MIt Erasmus+ in Dublin, 2017

Im Rahmen des europaweiten Eramus+ Schulprogramm, nahm ich im Mai 2017 an einer Lernmobilität in Dublin teil. Dabei traf ich auf Lehrkräfte aus verschiedenen Ländern: Spanien, Italien, Frankreich und Finnland. Gemeinsam lernten wir verschiedene Programme für Handy, PC und Tablet kennen, welche für Schüler und Lehrer eine reizvolle Abwechslung  im Schulalltag darstellen können. Neben den Einblicken in neue Techniken und internationale Schulsysteme, war nach der Fortbildung noch Zeit für Sightseeing in einer spannenden Großstadt und deren Umgebung.

Simon Holze

Malta

Lernmobiltität:



Mit Erasmus+  auf Malta, Februar 2017




Interessante Eindrücke und einen fachlichen Austausch mit europäischen Kollegen konnte ich in den Faschingsferien auf Malta gewinnen.




Auf der dicht besiedelten Mittelmeer-Insel südlich von Sizilien, auf der man englisch spricht, gibt es drei Förderschulen.





Ich hatte auch Gelegenheit, kurz das San Miguel Primary Education Centre zu besuchen, an dem dort 30 intensiv behinderte Schüler unterrichtet werden. Auch hier hat die  unterstützte Kommunikation eine große Bedeutung. 





Vier Tage nach meiner Rückreise stürzte das Wahrzeichen der Nachbarinsel Gozo in einer stürmischen Nacht ein. Hier kommt deshalb ein Erinnerungsfoto an das „blue window“  der Insel Gozo.

Andrea Eichler, Schulleiterin und Erasmus+ Koordinatorin

Erasmus+

 

Unserer Schule ist es gelungen, in das europaweite Erasmus+ Schulprogramm (Lernmobilität von Einzelpersonen, KA1) aufgenommen zu werden. 2017 werden Lehrkräfte unserer Schule einwöchige Fortbildungsveranstaltungen in ganz Europa besuchen! Themen, wie „Apps im Unterricht“ (Irland), „Innovatives Lernen mit iPads und Tablets“ (Österreich), „Inklusion“ (Lettland) und „Einsatz von Film, und anderen Medien bei Ausflügen und kooperativen Projekten“ (Island) stehen in unserem europ. Schulentwicklungsplan. Zwei Jahre werden wir mit europäischen Ideen unsere langjährige Förderung in der unterstützten Kommunikation (UK) mit dem  Schulentwicklungsthema „Ich-Du-Wir Kommunikation immer und überall“ bereichern und vertiefen. Diese neuen Impulse wirken natürlich in unser gesamtes Kollegium hinein und stehen in enger Zusammenarbeit mit dem UK-Arbeitskreis und der HPT.

Die Finanzierung der Maßnahmen wurde durch eine erfolgreiche Bewerbung für das Erasmus+ Programm der Europäischen Union ermöglicht. Grundvoraussetzung für die Durchführung ist jedoch das Engagement und die Begeisterung unserer Lehrkräfte.

Im weiteren Verlauf können Sie hier Kurzberichte und Impressionen der einzelnen reisenden Kollegen kennenlernen.

Andrea Eichler, Schulleiterin und Erasmus+ Koordinatorin