Frühförderstelle - was ist das?

Die Frühförderstellen sind in allen bayerischen Landkreisen etablierte Beratungs- und Therapiezentren für Kinder die das Schulalter noch nicht erreicht haben.

"Frühförderung" bedeutet hier, Kinder, die sich in manchen Bereichen schwerer tun als andere Kinder ihres Alters, möglichst früh individuell zu fördern, damit sie gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen besser gewachsen sind.


Nicht nur für die Schule, sondern für die allgemeine Persönlichkeitsentwicklung ist unsere Frühförderung ausgelegt.


Die Frühförderstelle erreicht dies durch ein großes Team an Fachkräften aus dem medizinischen, pädagogischen und psychologischen Bereich.

Frühförderung - für wen?

Die Frühförderung ist Anlaufstelle für alle Eltern, die sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen.
Hinweise für eine auffällige Entwicklung können sein:

Wenn Ihr Kind

  • frühgeboren ist
  • sich nicht altersentsprechend bewegt
  • wenig Interesse an seiner Umwelt zeigt
  • noch nicht oder nicht altersentsprechend spricht
  • Probleme mit dem Verstehen von Sprache hat
  • unruhig ist, sich nicht lange mit einer Sache beschäftigen kann
  • sich nicht konzentrieren kann
  • mit anderen Kindern nicht zurecht kommt
  • ungeschickt ist
  • auffallend schüchtern oder aggressiv ist
  • beim Malen oder Schneiden Schwierigkeiten hat

Wie ist die Vorgehensweise?

Nach telefonischer Anmeldung kommen die Eltern mit ihrem Kind zu einem Ersttermin. Dieser kann je nach angegebener Auffälligkeit bei unterschiedlichen Fachkräften stattfinden.

Im nächsten Schritt wird festgestellt, ob bei dem betroffenen Kind Förderbedarf besteht. Der Befund wird dann mit den Eltern besprochen und beraten, ob ein regelmäßiger Therapieplatz nötig ist oder Kontrolltermine mit Elternberatung in größeren zeitlichen Abständen ausreichen.

Was  kostet Frühförderung?

Frühförderung ist in der Regel für die Eltern kostenfrei, wenn ein Förder- und Behandlungsplan für interdisziplinäre Frühförderung vom Arzt ausgestellt wurde.

Die Kosten werden von der Krankenkasse und dem Bezirk Oberbayern getragen.

Wann soll man beginnen?

Oft werden die Eltern bei der Vorsorge- Untersuchung durch den Arzt auf Auffälligkeiten  hingewiesen und die Vorstellung des Kindes in der Frühförderstelle  angeregt.

Häufig zeigen sich Probleme der Kinder erst im Kindergarten.Die Erzieherinnen geben dann den Eltern einen Hinweis zur Abklärung und Beratung in unserer Einrichtung.

Natürlich können sich die Eltern auch jederzeit direkt an die Frühförderstelle wenden, wenn sie sich Sorgen um die Entwicklung ihres Kindes machen.